Coaching InstitutNLP - Coaching Ausbildungsinstitut Kassel
|  Ausbilder  |  Termine  |  Anmeldung  |  Kontakt  |  Institutseindrücke  |  Aktuell  |
Coaching Einführung
Coaching 1. NLP-Ausbildungsstufe
Coaching 2. NLP-Ausbildungsstufe
Coaching 3. NLP-Ausbildungsstufe
NLP Trainer Ausbildung
Coaching und NLP Supervision
NLP Einzel Seminare
Was ist NLP?
Was ist Coaching
Psychotherapie und Coaching
weitere NLP Coaching Informationen
Coaching und NLP-Trainer Feedback
NLP Master Coach Arbeiten
NLP - Coaching Definition

NLP - Kurzdefinition

NLP verkörpert ein differenziertes Modell menschlicher Kommunikationsprozesse und bietet viele nützliche Methoden und Techniken, um Kommunikation bewusster und gezielter beeinflussen zu können. Es eignet sich ausgezeichnet, um Menschen in der Beratung und dem Coaching effizient begleiten zu können.
Anwendung findet NLP mittlerweile überall, wo professionelle Kommunikationsgestaltung benötigt wird.

Der Begriff Neurolinguistisch verweist auf die starke Wechselbeziehung von Sprache und physischen Prozessen. Sprache beeinflusst in erheblichem Masse die Wahrnehmung und damit das emotionale und mentale Erleben. 
Die NLP-Techniken, können helfen Veränderungen neuro-linguistischer Muster anzuregen.

Das methodische Erlernen eines bewussteren Umgangs mit Sprache, als das wesentliche Medium unserer Wirklichkeitsbeschreibungen und Definitionen ist ein zentraler Aspekt von NLP-Trainings.

NLP hat insbesondere verschiedenste Konzepte der nonverbalen Kommunikation, um diese verstehbar und nutzbar zu machen. Es handelt sich, um Methoden, die es ermöglichen innere mentale und emotionale Prozesse lesen zu lernen, um das eigene Verhalten auf die inneren Prozesse anderer angemessen abstimmen zu können.

Die zentralen Bausteine des NLP´s sind:
  • Lösungs- und zielorientiertes Denken

  • Verbessern und Training der Wahrnehmungsfähigkeit

  • Das Erlernen und Entwickeln von effektiven Handlungsstrategien


NLP - Standortbestimmung

NLP - Neuro Linguistisches Programmieren - verkörpert ein komplexes Kommunikationsmodell und Trainingsprogramm, das in den letzten 30 Jahren entwickelt wurde. Die Amerikaner Richard Bandler und John Grinder waren die Väter des NLP's. 
Seine Anwendung findet es mittlerweile in den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen der Psychologie, Pädagogik und dem Business. Insbesondere ist NLP vom Wesen seiner Anwendungen her eine effiziente Beratungs- und Coachingmethodik.

Definitionen bezüglich dem was NLP ist gibt es mittlerweile einige und jeder der NLP unterrichtet bemüht sich um seine eigene Definition. R. Dilts, einer der Mitentwickler des NLP`s, hat als die Kunst und das Studium der Wissenschaft von exzellenten Verhalten und Fähigkeiten beschrieben.

Die Wortkonstruktion Neuro-Linguistisches-Programmieren verweist auf die starke Wechselbeziehung zwischen neurophysiologischen Prozessen, unserer Sprache sowie spezifisch-genereller Musterbildungen, also strukturgebende mentale Programme für die subjektiven Erfahrungen. Diese drei Aspekte und besonders ihr Wechselspiel beeinflussen entscheidend unser Wahrnehmen, Denken, Empfinden und Handeln.

Einfach ausgedrückt, NLP versucht mentale Denkprozesse und emotionales Erleben zu entschlüsseln.

Transkonzeptionell sind im NLP Grundideen aus verschiedenen Wissenschaftsfeldern zu eigenständigen Konzepten und Methoden vernetzt worden. Seine theoretischen Wurzeln hat das NLP in der Systemtheorie, Informatik, Verhaltens-, Lern- und Wahrnehmungspsychologie, der Kognitionspsychologie, Neurophysiologie, den Sprachwissenschaften, der Hypnose und der Philosophie, insbesondere dabei in der Erkenntnistheorie des Konstruktivismus.

Vielleicht zeichnet NLP besonders aus, daß es versucht, im Sinne einer Feldtheorie, unterschiedlichste theoretische Standpunkte metatheoretisch zu integrieren. Bezugnehmend auf das erkenntnistheoretische Paradigma des "Sowohl als auch" im Konstruktivismus, ermöglicht und sucht NLP die Koexistenz sowie den befruchtenden Dialog diametraler theoretischer Paradigma und Axiome in seinen eigenen Modellbildungen.
 

NLP-Konzepte

Die NLP-Konzepte sind im Sinne von A.Korzybski stark genial-vereinfachte Landkarten, die gerade auch deshalb äußerst effektiv sind für das Beeinflussen von Kommunikation- und Selbstveränderungsprozessen. Die aus den NLP-Konzepten abgeleiteten Methoden und Techniken sind wegen ihrer scheinbaren Einfachheit leicht zu erlernen und anwendbar, wenn man sie übt. Der Transfer und die vielseitige Anwendbarkeit von NLP-Techniken für unterschiedlichste Kontexte ist erst am Beginn, erschlossen zu werden.

Bei seinen eigenen Methoden und Konzepten orientiert sich NLP ganz pragmatisch an dem Prinzip der Nützlichkeit, nach dem Motto: Finde was wirkt und was hilft hat recht. Diese Testparameter sind für jedermann überprüfbar.

In seinen Konzepten und Techniken operiert das NLP mit expliziten ethischen Kriterien für die Anwender des NLP`s, die letztlich erst die Wirksamkeit der Methoden dauerhaft macht.
 

Grundsätzliche Prinzipien und Ethik des NLP`s

  • Evolutionäres Denken

Menschliches Sein ist eingebunden in einen ständigen Veränderungsprozess. Schon Heraklit sagte, "Du kannst nicht zweimal in den gleichen Fluss steigen."

Veränderung ist das Wesen allen Seins. Probleme oder unerwünschte Reaktionen können verstanden werden, als Zeichen für Entwicklungsprozesse oder Indikatoren von Wachstumsphasen.

Entwicklung ist nicht zu verhindern, sondern was bleibt, ist die Möglichkeit diesen Prozess mitzugestalten. Kybernetisch empfiehlt sich dabei die Maxime Veränderungsprozesse so zu gestalten, daß die zukünftigen Wahlmöglichkeiten erhöht werden.
 

  • Lösungsorientiert

NLP-Methoden initiieren Problemlösungen und die dazugehörigen Suchprozesse und vermeiden dabei unnötige Ursachenforschung. Ausgehend von dem Wissen "das nicht das Problem das Problem ist, sondern das Herstellen seiner Lösung", G.Batson, sind NLP-Interventionen auf Zielfindungen fokusiert.

Eigene Zielbestimmung ist der Rahmen aller Interventionen und ein entscheidendes Element bei der Kontraktbildung mit Klienten. Lebensziele ermöglichen erst den Aufbau von Motivation und Sinngebung. Insofern sind Ziele sinnstiftende Essenzen, die eine bewußte Lebensgestaltung und Selbstwerdung ermöglichen.

Wissend, das Brot allein nicht satt macht, ist im NLP die persönliche Sinngebung ein zentrales Thema. Erst zufriedenstellende Antworten auf die Frage nach dem Sinn des Lebens macht Menschen dauerhaft entscheidungs- und handlungsfähig. "Wer ein warum weiß, erträgt fast jedes wie," F.Nietzsche. Indianische Kulturen bezeichneten diesen Prozeß als die persönliche Visionssuche.
 

  • Ressourcen aktivieren

NLP-Methoden stärken und entwickeln die vorhandenen Fähigkeiten und Potentiale von Menschen und vermeiden negatives Etikettieren beispielsweise im Sinne defizitorientierter pathologischer Konzepte.

Lernen und Kreativität sind zentrale Werte im NLP, die für ein gutes Überleben des Einzelnen sowie der Menschheit von hoher Bedeutung sind, vielleicht sogar die zentralen Faktoren sind.

Viele der NLP-Konzepte und Methoden zielen darauf ab, die Lernfähigkeit und kreative Potentiale von Menschen stark zu fördern.
 

  • Systemisch und ökologisch

Jeder Mensch lebt eingebunden in mehreren sozialen Lebenssystemen. Selbstveränderungsprozesse müssen nicht nur individuell stimmen, sonder auch passend für die Lebenssysteme des Einzelnen sein. Gute Veränderungen, die dauerhaft sein sollen, sind systemzugeschnitten. Sie verkörpern das Win-Win-Prinzip, indem sie eine wechselseitige Bereicherung sicherstellen. Die Unübersichtlichkeit systemischer Vernetzungen macht es nötig, sinnvolle Landkarten zu benutzen, die eine nützliche Komplexitätsreduktion erlauben.
 

Allgemeine Ausbildungsziele

NLP-Ausbildungen bewirken aufgrund der längeren Zeitdauer sowie der Intensität eine Persönlichkeitsschulung. Die generellen Leitthemen dieser Schulung sind: 

1. Kommunikative Kompetenz

  • Verbessern der Verhaltensflexibilität als Interaktionspersönlichkeit

  • Steigern kooperativer Konfliktlösungsfähigkeiten

  • Bewusstere Steuerung von Kommunikationsprozessen
     

2. Wahrnehmungsfähigkeit

  • Erkennen und Nutzen von inter- und intrapsychischen Verhaltensmustern

  • Verbessern multisensorischer Wahrnehmungsfähigkeit
     

3. Fördern der Leistungsfähigkeit und Selbstzufriedenheit

  • Stärken von Selbstsicherheit und Selbstwert

  • Verbessern von Motivation und Selbstorganisation

  • Steigern der Kreativität und Lernfähigkeit

© 1998 - 2011 |  Startseite  |  Leitbild  |  Sitemap  |  Impressum  |  Links  |    |